Red Dot Award: Product Design

Red Dot Gala 2017: Die besten Designer und Hersteller des Jahres wurden geehrt

Am 3. Juli kam die internationale Designszene anlässlich der Red Dot Gala im Essener Aalto-Theater zusammen. Während der Preisverleihung wurden die Sieger des Red Dot Award: Product Design 2017 gebührend gefeiert. Anschließend feierten Preisträger und Gäste auf der Designers‘ Night im Red Dot Design Museum inmitten der ausgezeichneten Produkte.

Red Dot Award: Product Design

Ausgezeichnetes Design und seine Macher: der „Omni Nightclub Taipei“

Im Februar kamen 39 Experten aus aller Welt nach Essen und bewerteten für den Red Dot Award: Product Design 2017 mehrere Tage lang tausende Objekte. Nur wegweisende Gestaltungen erhielten die höchste Auszeichnung „Red Dot: Best of the Best“ – darunter der „Omni Nightclub Taipei“ von The LOOP Inc., gestaltet vom Etai-Space Design Office.

Red Dot Award: Product Design

Höchste Ehrung für Spitzenleistung – Canyon ist Red Dot: Design Team of the Year 2017

Der Ehrentitel „Red Dot: Design Team of the Year 2017“ geht nach Koblenz: Das Canyon Design Team wird für seine kontinuierlichen Gestaltungsleistungen auf höchstem Niveau in die „Hall of Fame“ des internationalen Designs aufgenommen. Allein in diesem Jahr erhielten zwei Fahrräder die höchste Auszeichnung, den Red Dot: Best of the Best. 

Red Dot Design Museum Essen

„Design on Stage“: Ausstellung internationaler Bestleistungen

Ausgezeichnete Produkte aus allen Bereichen des täglichen Lebens stehen aktuell im Fokus des Red Dot Design Museums. Im ehemaligen Kesselhaus der Zeche Zollverein entdecken Besucher bis zum 6. August die besten Produkte des Jahres in der Ausstellung „Design on Stage – Winners Red Dot Award: Product Design 2017“.

Red Dot: Design Team of the Year 2017

„Canyon – Design that talks“: Ausstellung im Red Dot Design Museum Essen

Bereits seit 1988 wird jährlich ein Designteam gewürdigt, das sich durch seine kontinuierlich innovative Gestaltungsarbeit auszeichnet. 2017 ging der Ehrentitel „Red Dot: Design Team of the Year“ an die Bike-Manufaktur Canyon, die ihre Designleistungen bis zum 27. August in der Ausstellung „Design that talks“ im Red Dot Design Museum Essen zeigt.

Red Dot Award: Communication Design

Ausgezeichnetes Design und seine Macher: „PHILIP“

Einmal im Jahr zeichnet die Jury des Red Dot Award: Communication Design Projekte von herausragender Designqualität aus. Der Red Dot: Grand Prix wird ist die höchste Einzelauszeichnung und geht an die beste Arbeit einer Kategorie. 2016 wurde unter anderem das Rosenthal-Kundenmagazin „PHILIP“, gestaltet von MILCH+HONIG designkultur, prämiert.


Jean-Michel Wilmotte: Schwingen der Harmonie

Montag, 4. Juli 2005

Schwingen der Harmonie. Vogelschwingen haben etwas Mystisches. Eine mögliche Erklärung dafür mag das von ihnen ausgehende Bild sein, die Weite des Horizonts durch sie zu erfahren. Und der griechische Mythos von Dädalus und Ikarus, die mit Schwingen aus Wachs und Federn versuchten wie ein Vogel aus dem kretischen Labyrinth zu fliehen, ist ein sehr aussagekräftiges Bild für den Wunsch nach Harmonie mit den Elementen. Für die Gestaltung ist das Vorbild des Vogelflügels auch deshalb interessant, weil er perfekt konstruiert ist, unübertroffen in seinen Proportionen und Wirkungsmechanismen. Der Leuchtenkopf der Hängeleuchte Mouette ist in der Form eines Vogelflügels gestaltet.


Kirsten Antje Hoppert und Steffen Kroll über Schönheit und Form

Sonntag, 3. Juli 2005

The Indispensables – Grenzen der Formgebung. Die Tasche Akashi, gestaltet von Kirsten Antje Hoppert und Steffen Kroll, verbindet eine überaus interessante und extravagante Formensprache mit einer Innovation in der Verarbeitung. Bekannte Techniken der Lederformung aus der Schuhherstellung spielen dabei eine wichtige Rolle. Das Leder wird über Spannung in seine endgültigen Formen gebracht und dann verklebt. Dadurch erhält die Handtasche eine ungewöhnliche, skulptural anmutende Form, wobei so gut wie keine Naht benötigt wird.


Edmund Englich über Design als Mehrwert für den Kunden

Samstag, 2. Juli 2005

Skulpturen der Kommunikation. Die ersten Fernseher waren sorgsam gehegte Möbelstücke. In den frühen 50er Jahren war deshalb auch eher die Farbe des Furniers als die Gestaltung insgesamt entscheidend für den künftigen Fernsehbesitzer. Heute ist der Fernseher ebenso ein Kultobjekt wie in den 50ern, nur unter gänzlich anderen Voraussetzungen: Heute spielt die Gestaltung eines Fernsehers eine entscheidende Rolle. Wichtig für die Gestaltung eines „modernen“ Fernsehers ist, ob er Emotionen wecken kann und wie innovative Technologien so umgesetzt werden, dass sie mit der Gestaltung harmonieren. Der Gestaltung des Fernsehers Spheros R 37 Masterpiece gelingt die schwierige Gratwanderung, eine der Technologie angemessene Form zu finden.


Shin Miyashita über Technologiegestaltung mit dem Benutzer im Blickfeld

Samstag, 2. Juli 2005

Gut definiert. Videoaufnahmen sind ein interessantes und sehr populäres Kommunikationsmedium. Evolutionär erfolgte seit dem Beginn der Entwicklung dieses Mediums in den 70er Jahren auch die Entwicklung entsprechender Speichermedien wie z.B. des VHS-, S-VHS- oder des Betamax-Formats. Das aktuelle Format der DV-Kassette erlaubt nun Auflösungen, die in den 70ern noch undenkbar gewesen wären. Der von Shin Miyashita gestaltete HDR-FX1 ist dabei der erste HDV1080i-kompatible digitale High-Definition-Camcorder, der Aufnahme und Wiedergabe von High-Definition-Videos auf DV-Kassetten ermöglicht.


Peter Kövari: „Wie ich mich als Designer sehe“

Samstag, 2. Juli 2005

Ästhetisches Crossover. Nicht erst seit Audrey Hepburn oder James Dean sind Sonnenbrillen ein Trendsetter im Accessoire- Bereich. Dabei ist eine Sonnenbrille keineswegs nur ein schicker Modeartikel, sondern mit ihrer Bedeutung für den Schutz der Augen vor Blendung, UV-Licht und Luftzug ein echtes Performance-Produkt. Die von Peter Kövari gestaltete Titan-Sonnenbrille P‘8404 greift in ihrer Gestaltung den aktuellen Trend des Crossover auf.