16.01.2015

Red Dot Design Ranking anlässlich der IMM Cologne: Die erfolgreichsten Sitzmöbel-Hersteller

Mehrere Tausend aktuelle Produkte werden Jahr für Jahr im Red Dot Award beurteilt. Besonders viele Einreichungen erhält der Wettbewerb, der seine Ermittlung der besten Designs vor 60 Jahren startete, traditionell in den Kategorien „Living rooms“ und „Interior Design“. Anlässlich der größten deutschen Möbelmesse IMM Cologne veröffentlicht der Red Dot Award: Product Design ein branchenspezifisches Ranking, das Auskunft über die erfolgreichsten Hersteller im Bereich der Sitzmöbel gibt.

In praktisch allen Produktbranchen spiegelt sich die Vergleichsvielfalt des  Red Dot Awards wider. Im Jahr 2014 erhielt der Wettbewerb in der Disziplin „Produktdesign“ 4.815 Einreichungen aus 53 Ländern – von neuartigen Büroklammern bis hin zu innovativen Schaufelradbaggern. Auch bei Sitzmöbeln wurde viel Wissen zusammengetragen; in den vergangenen fünf Jahren verzeichnete Red Dot Hunderte von Stühlen, Hockern, Sessel, Freischwinger und Sofas für alle Wohn- und Lebenswelten, die von Designern und Herstellern ins Rennen um die begehrte Auszeichnung geschickt wurden.

Die Ergebnisse der Fachjury, die aus namhaften Industriedesignern wie Stefan Diez und Danny Venlet besteht, erlauben profunde Brancheneinblicke: Insgesamt rund 90 Hersteller erhielten zwischen 2010 und 2014 eine Auszeichnung für Sitzmöbel. Da mehrere Einreichungen pro Hersteller erlaubt sind, summiert sich die Zahl der Auszeichnungen auf mehr als 125 im Vergleichszeitraum. Die im Verhältnis meisten Auszeichnungen, und somit Platz 1 des Red Dot Design Rankings, nimmt die deutsche Möbelmarke Walter Knoll ein.

Die erfolgreichsten Sitzmöbel-Hersteller seit 2010 sind: Walter Knoll, Intertime, Tonon & C., Bernhardt Design, Arper und Gaber. Diese sechs Branchengrößen haben im Red Dot Design Ranking aufgrund ihrer mehrfachen Auszeichnungen für gute und innovative Gestaltung die Top-Positionen erreicht. Prof. Dr. Peter Zec, Initiator und CEO des Red Dot Awards: „Die Möbelindustrie hatte in den vergangenen Jahren zu kämpfen – aber der Fokus auf Qualität, Kontinuität, Originalität und deren Kommunikation schafft auch heute signifikante Erfolge in dieser wichtigen Branche. Innovative und designorientierte Unternehmen entwickeln sich im Grundsatz besser und gewinnbringender auf dem Markt.“

» Download Presse-Information