Die Konferenz „Smart Materials for future Design“ findet am Mittwoch, den 18. November 2015 im Red Dot Design Museum Essen statt.
Prof. Dr. Peter Zec, Initiator und CEO des Red Dot Design Awards, wird die Teilnehmer begrüßen.
Martin Beeh spricht über "Design + Material = Innovation."
Dr. Sascha Peters präsentiert unter anderem "Generatives Design: Potenziale des 3D-Drucks und der additiven Fertigung für Designer".
Das Red Dot Design Museum Essen
Am 19. November 2015 eröffnet die Sonderausstellung „Smart Materials for better Design“

10.11.2015

Materialien als Innovationstreiber im Design: inspirierende Werkstoff-Vorträge im Red Dot Design Museum

Sie sind die Innovationstreiber im Design: Materialien eröffnen Gestaltern und Herstellern kontinuierlich neue Anwendungsfelder und tragen auf diese Weise zu Produktneuentwicklungen bei, welche die Lebensqualität steigern. Aus diesem Grund sind „Smart Materials for future Design“ das Thema der Konferenz am Mittwoch, den 18. November 2015 im Red Dot Design Museum Essen. In inspirierenden Vorträgen geben 15 Referenten Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse, smarte Werkstoffe, generative Technologien und damit einhergehende Potenziale. Interessierte können sich unter www.red-dot.de/material2015 über das Programm und die Referenten informieren und zum Fachevent anmelden.

Die interdisziplinäre Veranstaltung „Smart Materials for future Design“ bringt Material- und Prozessentwickler mit Anwendern zusammen. Forscher, Industrievertreter und Designer haben die Möglichkeit, sich auszutauschen und gegenseitig zu inspirieren. Im Mittelpunkt der deutschsprachigen Konferenz stehen Ansätze und Entwicklungen in den Themenbereichen „Smart and emotional Materials“, „Biobased Materials & lightweight Design“ und „The next big Thing - additive Manufacturing“.

Prof. Dr. Peter Zec, Initiator und CEO des international renommierten Red Dot Design Awards, wird die Teilnehmer begrüßen. Unter dem Titel „Die Sprache der Dinge: Design zwischen Materialität und Kommunikation“ führt Burkhard Jacob, Leiter des Red Dot Institutes, anschließend in das Thema der Konferenz ein.

Während ihrer Vorträge werden die Referenten im Themenbereich „Smart and emotional Materials“ verblüffende, neue Eigenschaften von funktionalen und erfahrungsstiftenden Materialien vorstellen. Die Keynote spricht Martin Beeh, preisgekrönter Industriedesigner und international erfahrener Design-Manager. Er wird die Erfolgsfaktoren von gutem Industriedesign erläutern sowie auf die bedeutende Rolle der Auswahl und Neuentwicklung innovativer Materialien und Prozesse eingehen wird. Erik Jung, Physiker und Geschäftsfeldentwickler am Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM wird den aktuellen Trend „Wearables“ und die Zukunft intelligenter Textilien thematisieren.

Der Chefdesigner von Nolte Küchen, Rainer Kalesse, wird des Weiteren über kreative Oberflächenkonzepte, deren Umsetzung und Wirkung berichten. Holger Kunze vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU und Prof. Frithjof Meinel, Professor für Industriedesign und Vorstand der Stiftung SYN, werfen zudem die Frage auf, ob intelligente Werkstoffe auch intelligente Nutzer brauchen. In ihrem Vortrag erörtern sie die Rolle des Designs bei der Anwendung von „smart materials“.

Einen lebendigen Querschnitt durch die Forschungsergebnisse zu biobasierten und ressourcenschonenden Werkstoffentwicklungen und neuen Anwendungsbereichen skizzieren die Referenten des Schwerpunkts „Biobased Materials & lightweight Design“. In seiner Keynote liefert Dr. Sascha Peters, einer der weltweit führenden Materialexperten und Trendscouts für neue Technologien, eine Trendschau zu den spannendsten Materialentwicklungen der letzten Monate. Bruno Lehmann, Vice President Interior, Marketing & Sales von Konrad Hornschuch, berichtet über die Entwicklung innovativer Produkte sowie konkrete Nachhaltigkeitsstrategien und gewährt einen Einblick in die Industriepraxis der Nachhaltigkeit.

Über die Natur als Inspirationsquelle spricht Dr. Filipe Natálio, Leiter der Forschungsgruppe Bioanorganische Chemie – Biomimetik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dort untersuchen die Wissenschaftler die Biofabrikation multifunktionaler Polymere für intelligente Textilien und leiten davon selbstorganisierte leichtgewichtige Tragwerkstrukturen für die Architektur ab. Prof. Dipl.-Ing. Martin Stosch, Gründungsmitglied von igeL - Interessengemeinschaft Leichtbau, informiert darüber hinaus über Leichtbaumaterialien und Ressourcenschonung in der Möbelindustrie.

Abschließend gibt das Thema „The next big Thing - additive Manufacturing“ einen Überblick über die aktuellen Trends der „Minifabrik“. Während Dr. Sascha Peters in seiner zweiten Keynote Lösungen mit generativen Technologien vorstellt, die sich bereits in der Praxis bewährt haben, wird Johannes Barckmann, Head of Designstudio bei EDAG, über den Leichtbau der Zukunft nach den Strategien der Natur informieren. Als Grundlage für seinen Vortrag dient ein visionäres Fahrzeug-Leichtbaukonzept mit bionisch optimierten und generativ gefertigten (3D-Druck) Karosseriebauteilen.

Abgerundet wird der Konferenztag durch Pecha Kucha-Vorträge. So stellt Dipl.-Des. Gerd Falk vom Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart Carbonfasern und ihre Vorteile in der Anwendung vor. Das erste pflanzenbetriebene Radio der Welt und die Bedeutung von Moos als Material erläutert die Schweizer Produktdesignerin Fabienne Felder. Darüber hinaus wird Robert Taranczewski, Red Dot-Preisträger und Geschäftsführer von LignoTUBE technologies, innovative Leichtbaurohre aus Echtholzfurnier vorstellen. Abschließend wird die auf additive Drucktechniken spezialisierte Designerin Basia Dżaman aus Polen ein Verfahren an den Schnittstellen zwischen Massenproduktion, digitaler Fertigung und regionaler Tradition erläutern.

Bei einem Get-together werden sich die Teilnehmer der Konferenz über die vorgestellten Ansätze und Entwicklungen austauschen. Zudem haben sie die Möglichkeit, aktuelle Innovationen in der Sonderausstellung „Smart Materials for better Design“ zu sehen, die im Anschluss an die Konferenz eröffnet wird. Sie wird bis zum 10. Januar 2016 im Red Dot Design Museum Essen gezeigt und lädt zum Entdecken von Materialien ein, die gleichermaßen sinnvolle wie sinnliche Möglichkeiten bieten.

Weitere Informationen, das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte unter www.red-dot.de/material2015. Die Plätze sind begrenzt. Der Preis für das Tagesticket beträgt 69 Euro. Es beinhaltet die Teilnahme an sämtlichen Vorträgen, die Konferenzunterlagen, einen Mittagsimbiss sowie Kaffee, Tee und Softdrinks.

» Download Pressemitteilung

Auf einen Blick
Konferenz „Smart Materials for future Design“

Termin
Mittwoch, 18. November 2015
9:30 - 17:30 Uhr

Ort
Red Dot Design Museum Essen
Welterbe Zollverein
Areal A [Schacht XII], Kesselhaus [A7]
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen

Teilnahme
69 Euro (zzgl. MwSt.)

Info & Anmeldung
www.red-dot.de/material2015

Sonderausstellung „Smart Materials and Solutions for better Product Design“
19. November 2015 - 10. Januar 2016
im Red Dot Design Museum Essen

Pressekontakt
Marie-Christine Sassenberg
Senior Communications Manager
Red Dot Design Museum Essen
Design Zentrum Nordrhein Westfalen
Gelsenkirchener Str. 181
45309 Essen
Tel.: +49 201 30104–43
E-Mail: m.sassenberg(at)red-dot.de
www.red-dot-design-museum.de/presse