8.051 Projekte wurden in 18 Kategorien eingereicht
Typographie-Experte und Juror Akira Kobayashi in Diskussion mit seinen Jurykollegen
Peter Philipp Weiss, Rainer Hirt und Johnason Lo
Juror Gustavo Greco aus Brasilien
„In search of good design and creativity“: die Red Dot Jury
Gefeiert werden die Preisträger am 27. Oktober in Berlin

10.08.2017

Red Dot Award: Communication Design 2017 – die Sieger im Jubiläumsjahr stehen fest

Der Red Dot Award: Communication Design feiert 2017 sein 25-jähriges Jubiläum. Mit entsprechender Erfahrung ermittelte der Award in diesem Jahr erneut ausgezeichnete Leistungen: Die Sieger des international ausgeschriebenen Wettbewerbs stehen fest und erhalten das Red Dot-Siegel als Anerkennung für überzeugende Designqualität und Kreativität.

Gestiegene Internationalisierung: Teilnehmer aus 50 Nationen
Agenturen, Designer und Unternehmen aus 50 Nationen nahmen mit ihren Arbeiten am Red Dot Award: Communication Design 2017 teil. In 18 Kategorien hatten sie 8.051 Projekte eingereicht und damit für einen neuen Rekord gesorgt, ebenso wie für eine gestiegene Internationalisierung im Vergleich zum Vorjahr.

Professor Dr. Peter Zec, Initiator und CEO des Red Dot Awards: „Die Vielfalt der eingereichten Projekte ist enorm – hinsichtlich Inhalt, Art, Herkunfts- und Zielmarkt. Mit diesem breit aufgestellten Teilnehmerfeld geht auch große Verantwortung einher. Die fachlichen und länderspezifischen Merkmale müssen im Urteil der Jury Berücksichtigung finden, was ein international aufgestelltes Fachgremium für die Glaubwürdigkeit und Aussagekraft des Red Dot Awards unerlässlich macht.“

Internationale Jury: 24 Experten vergaben Red Dots
Entsprechend multikulturell präsentierte sich die Jury des Red Dot Award: Communication Design 2017. Die 24 Experten kamen aus 11 Nationen nach Essen, um sämtliche Einreichungen live und vor Ort in Augenschein zu nehmen, sie eingehend zu begutachten und abschließend zu bewerten. In einem mehrtägigen Prozess evaluierten sie die Beiträge, die nicht im direkten Vergleich miteinander stehen, sondern einzeln auf ihre individuelle Leistung geprüft werden.

Der Beurteilung liegen verschiedene Kriterien zugrunde, darunter Gestaltungsqualität, Ästhetik, Umsetzung, Wiedererkennungswert und gewähltes Medium. Sie bilden einen Orientierungsrahmen, der von den einzelnen Juroren gemäß ihrer Expertise, Erfahrung und ihrem sozio-kulturellen Hintergrund individuell ausgefüllt wird. So achtet Sound Design-Spezialist Rainer Hirt aus Deutschland insbesondere „auf die Idee, Innovationskraft, Umsetzung und Qualität der Arbeiten.“

Jury-Kollege Gustavo Greco, Designer aus Brasilien, erklärt, dass ihm insbesondere die „Angemessenheit und wie das Projekt das Leben von Menschen, die mit ihm in Berührung kommen, (zum besseren) verändern kann“ wichtig sind. Und auch Branding-Experte Johnason Lo aus Taiwan definiert Aspekte, die ihm besonders wichtig sind: „Außergewöhnlich sein, originell und authentisch; Ich schenke der Art und Weise, wie ein bestimmtes Gefühl durch Design ausgedrückt wird, besondere Beachtung.“ Doch nur im Team erzielen die Mitglieder der Expertenrunde ein ausgewogenes und faires Urteil: „Das Ziel einer guten Jury sollte sein, den ganzen Zusammenhang zu erfassen und zu beurteilen.“, erklärt Design-Experte Jean Jacques Schaffner aus der Schweiz.

Dem Leitmotiv „In search of good design and creativity“ folgend, vergaben die Fachleute das Red Dot-Siegel ausschließlich an Projekte, die insgesamt mit ihrer hohen Gestaltungsqualität und Kreativität überzeugten. Das renommierte Label ging an 749 Arbeiten. Darüber hinaus würdigte die Jury 67 Werke mit dem Red Dot: Best of the Best. Die Auszeichnung für sehr hohe Gestaltungsqualität und kreative Leistung erhielten damit lediglich 0,8 Prozent aller Einreichungen.

Vergabe der Red Dot: Grands Prix während der Preisverleihung
Die Macher der besten Kommunikationsarbeiten des Jahres werden am 27. Oktober während der Red Dot Gala geehrt. Im Konzerthaus Berlin nehmen die Red Dot: Best of the Best-Sieger ihre verdienten Trophäen vor rund 1.400 internationalen Gästen entgegen und dürfen auf einen zusätzlichen Award hoffen – auf den Red Dot: Grand Prix. Diese höchste Einzelauszeichnung geht an die beste Arbeit in einer Kategorie. Erst während der Preisverleihung wird bekannt gegeben, welche fünf Projekte mit dem Red Dot: Grand Prix honoriert werden.

Und auch bei den aufstrebenden Talenten bleibt es bis zum Schluss spannend: Auf der Red Dot Gala erfahren sie, wer den mit 10.000 Euro dotierten Red Dot: Junior Prize für die beste Arbeit eines Nachwuchsgestalters erhält. Darüber hinaus werden kontinuierlich herausragende Leistungen im Kommunikationsdesign mit den Ehrentiteln „Red Dot: Agency of the Year“ und „Red Dot: Brand of the Year“ gewürdigt.

Auf der anschließenden Designers‘ Night im E-Werk Berlin erhalten die Red Dot-Sieger ihre verdienten Urkunden und feiern ihre Erfolge. Zudem präsentiert die exklusive Siegerausstellung „Design on Stage“ im Rahmen der legendären Party die ausgezeichneten Arbeiten des Red Dot Award: Communication Design 2017.

» Weitere Informationen zum Red Dot Award: Communication Design 2017