Ein virtuelles Mini-Aquarium – das Holoquarium
Dreidimensionale Projektion der bunten Unterwasserbewohner
Leo Burnett – die Designer hinter dem „Frankfurt Zoo – Holoquarium“

05.04.2017

Ausgezeichnetes Design und seine Macher: das „Frankfurt Zoo - Holoquarium“

Einmal im Jahr zeichnet die Jury des Red Dot Award: Communication Design Projekte von hoher Designqualität aus. Unter den Arbeiten, die mit einem Red Dot: Best of the Best prämiert wurden, vergibt die Jury den Red Dot: Grand Prix. 2016 ging diese höchste Einzelauszeichnung an das 3D-Video „Frankfurt Zoo - Holoquarium“, gestaltet von Leo Burnett.

Die Schönheit der Wasserwelt entdecken
Der Frankfurter Zoo ist nicht nur einer der beliebtesten Zoos in Deutschland, er hat auch eines der schönsten Aquarien. Allerdings wissen dies die meisten Besucher nicht. Um das zu ändern, wurde eine traditionelle Print-Anzeige mit einem 3D-Video zum Leben erweckt. Für dieses kontemplative Erlebnis benötigen die Betrachter ein Smartphone sowie eine Kunststofffolie, die zu einer kleinen Pyramide zusammengefaltet wird. Diese stellt man auf den Bildschirm des Smartphones. Über einen QR-Code wird das speziell für diesen Zweck produzierte vierteilige Video angesteuert. Der Kunststofffilm reflektiert die Projektion und erschafft ein dreidimensionales Bild der faszinierenden Unterwasserwelt, ein virtuelles Mini-Aquarium – das Holoquarium. Es zeigt Quallen, Seepferdchen und Schildkröten, die durch das Aquarium schwimmen, so dass die Zuschauer einen lebendigen Eindruck von dem erhalten, was sie vor Ort erleben können. Wer mehr von der Unterwasserwelt sehen möchte, ist eingeladen, das Aquarium des Frankfurter Zoos zu besuchen.

Red Dot: Grand Prix für das „Frankfurt Zoo - Holoquarium“
Die Red Dot-Jury fasste zusammen: „Das Holoquarium erweckt das kindliche Wunder der Geschöpfe der Tiefsee und schafft ein Bewusstsein für das fantastische Aquarium des Frankfurter Zoos. Durch die Verwendung von 3D-Projektionen auf einer Pyramide aus Transparentfilm, die auf dem Bildschirm eines Smartphones platziert wird, scheinen die Bewohner des Aquariums auf magische Weise vor den Augen des Betrachters zu schwimmen. Sie schweben Millimeter über dem Bildschirm des Smartphones – eine brillante Darstellung der Macht der Interaktivität.“ Diese herausragende Designleistung wurde von den Juroren mit dem Red Dot: Grand Prix gewürdigt. Red Dot sprach mit den Designern von Leo Burnett, der Red Dot: Agency of the Year 2015.

Red Dot: Gibt es eine kurze Aussage, die Leo Burnett beschreiben würde? 
Leo Burnett:
Wir haben schon immer den Menschen in den Mittelpunkt gestellt und nicht die Marke. Und gerade deshalb verstehen wir uns als Markenagentur: „Creativity has the power to transform human behaviour“ ist ein Leitsatz von Leo Burnett. Das Thema des menschlichen Verhaltens ist in den vergangenen Jahren immer stärker in den Fokus der Kommunikation gerückt. Der Einfluss, den das menschliche Verhalten auf Marken hat, ist immer größer und komplexer geworden. Im Sinne der Marken ziehen wir daraus Vorteile.

Es gibt wenige Agenturen in der Branche, die ihre Kunden so lange halten wie Leo Burnett. Wie schafft man das?
Voraussetzung ist eine starke Verbundenheit mit der Marke. Der Kunde weiß, dass er sich auf uns verlassen kann. Und: Wenn man lange mit einem Kunden wie zum Beispiel Fiat zusammenarbeitet, muss man immer wieder Highlights setzen. Es ist wie in einer Beziehung.

Im Moment ist der Red Dot Award: Communication Design 2017 in vollem Gange und, getreu seines Mottos, „in search of good design and creativity“. Er bietet Agenturen, Designern und Unternehmen aus aller Welt eine Plattform für die Evaluierung ihrer Gestaltungs- und Kreativleistungen. Derzeit können sie ihre Arbeiten und Projekte zum internationalen Wettbewerb einreichen, der in 18 Kategorien ausgeschrieben wird. Eine 24-köpfige Jury wird jeden einzelnen Beitrag individuell bewerten und das Red Dot-Siegel ausschließlich an diejenigen vergeben, die mit guter Designqualität und Kreativität überzeugen.

» Weitere Informationen zum Red Dot Award: Communication Design 2017