ICE- und Transrapid-Designer Alexander Neumeister (Deutschland)
Hideshi Hamaguchi (Japan), Entwickler des ersten Firmen-Intranet in Japan
Dr. Thomas Lockwood (USA)
Schmuckdesign-Expertin Vivian Wai-kwan Cheng (Hongkong)

07.12.2016

Red Dot Award: Product Design 2017 – das sind die ersten Juroren

Aktuell läuft die reguläre Anmeldephase für den Red Dot Award: Product Design 2017. Bereits seit Ende Oktober reichen Gestalter und designorientierte Hersteller aus aller Welt ihre Produkte für den international ausgeschriebenen Designwettbewerb ein. Die ersten Experten, die Teil der rund 40-köpfigen Jury sein werden, stehen bereits fest: darunter Hightech-Industriedesigner Alexander Neumeister (Deutschland), der Erfinder des USB-Speichers Hideshi Hamaguchi (Japan) und Designmanagement-Spezialist Dr. Thomas Lockwood (USA).

Anmeldungen in 47 Kategorien möglich

Der Red Dot Award: Product Design richtet sich sowohl an kleine und mittelständische Unternehmen als auch an die großen Markenhersteller weltweit. Freie Gestalter und Designstudios sind ebenfalls aufgerufen, mit ihren industriell gefertigten Produkten teilzunehmen. Dementsprechend vielfältig zeigen sich die 47 Kategorien, die für die Anmeldung zur Verfügung stehen: von „Möbel“ sowie „Licht und Leuchten“ über „TV und Home Entertainment“ bis hin zu „Life Sciences und Medizin“. Die „Regular“-Anmeldephase endet am 20. Januar 2017. Anschließend haben „Latecomer“ noch bis zum 8. Februar die Möglichkeit, ihre Produkte für den Award zu registrieren.

Erste Experten für Jury bestätigt

Um eine bestmögliche Evaluierung zu gewährleisten, werden die Juroren entsprechend ihrer spezifischen Branchenkenntnisse ausgewählt. Die Einreichungen zum Red Dot Award: Product Design 2017 bewerten unter anderem ICE- und Transrapid-Designer Alexander Neumeister (Deutschland), Hideshi Hamaguchi (Japan), der Japans erstes Firmen-Intranet entwickelte, und Dr. Thomas Lockwood (USA) mit umfassenden Kenntnissen in der Design- und Innovationspraxis.

Neben Schmuckdesign-Expertin Vivian Wai-kwan Cheng (Hongkong) werden die erfahrenen Red Dot-Juroren Stefan Eckstein, Präsident des Verbands Deutscher Industrie Designer (VDID), und Prof. Ken Nah, Vizepräsident der Korea Association of Industrial Designers (KAID), das Fachgremium bereichern. Prof. Renke He (China), Dekan und Professor an der Hunan University, School of Design, Uhren-Fachmann Gisbert Brunner (Deutschland) und Interior-Designer Cheng Chung Yao (Taiwan) zählen 2017 ebenfalls zu den rund 40 Mitgliedern der Red Dot-Jury.

Faire und unabhängige Bewertung

Als einer der weltweit größten Produktwettbewerbe garantiert der Red Dot Award: Product Design eine faire und unabhängige Bewertung. Seine internationale Jury besteht aus autarken Gestaltern, Design-Professoren und Fachjournalisten, die sich einem „Code of Honour“ verpflichten: Sie dürfen bei keinem produzierenden Industrieunternehmen angestellt sein und ebenso wenig Produkte bewerten, an denen sie beteiligt waren. Auf diese Weise wird ausgeschlossen, dass die Juroren über ihre eigenen oder die Leistungen direkter Konkurrenten entscheiden.

Bei der Evaluierung stehen die Produkte nicht im Wettbewerb zueinander, sondern werden einzeln und für sich genommen individuell getestet, diskutiert und bewertet. Zu den Kriterien zählen unter anderem Innovationsgrad, Funktionalität, Ergonomie und ökologische Verträglichkeit. Ausschließlich Produkte von hoher Designqualität zeichnet die Jury mit dem Red Dot-Siegel aus. Zudem würdigt sie besonders gelungene Aspekte gestalterischer Arbeit mit der Auszeichnung „Honourable Mention“ und die besten Produkte einer Kategorie erhalten den Red Dot: Best of the Best.

Red Dot-Label in der Kommunikation

Die Auszeichnung eines Produktes mit dem Red Dot ist der Auftakt zahlreicher PR- und Marketingaktivitäten. Durch seine optische Prägnanz bewirkt das international akzeptierte Label auf Produktverpackungen, in Werbekampagnen oder am Point of Sale ein Mehr an Aufmerksamkeit. Zudem hebt das Red Dot-Siegel die ausgezeichnete Designqualität eines Produkts hervor und ermöglicht so eine Differenzierung gegenüber der Konkurrenz. Darüber hinaus profitieren die Preisträger von weiteren Maßnahmen wie der Präsentation im Red Dot Design Yearbook, online und im Red Dot Design Museum.

Teilnahme am Red Dot Award: Product Design 2017
Regular:     bis 20. Januar 2017
Latecomer:     21. Januar - 8. Februar 2017

» Download Pressemitteilung