red dot Gewinner 2006: Aline Stuhl

08.09.2006

red dot im Interview mit Andreas Störiko

Der Designer Andreas Störiko repräsentierte die Firma Wilkhahn auf Wilkhahns Asia Pacific Tour 2006, die vom 24. Juli bis 4. August von Hong Kong über Melbourne und Sydney bis nach Singapur führte. Auf seiner Station in Singapur sprach der Designer mit dem red dot Team vor Ort über Design, Inspiration und wirtschaftlichen Erfolg.

Andreas Störiko arbeitet seit 1989 eng mit der Firma Wilkhahn zusammen, die zu den weltweit führenden Unternehmen in der Büro- und Objektmöbelbranche gehört. Der Designer steht beispielsweise hinter dem erfolgreichen Tischentwurf „Confair“, der mit großem Erfolg in Konferenz- und Geschäftsräumen weltweit eingesetzt wird. Außerdem ist Andreas Störiko der Designer des Stuhls „Aline“, für den er in diesem Jahr mit dem red dot design award für herausragende Designleistung geehrt wurde. Dieser Mehrzweckstuhl besticht durch eine Kombination aus minimiertem Materialeinsatz, maximaler Transparenz und einfachster Handhabung. Das herausragende Design wurde von der diesjährigen Jury des red dot award: product design für seine funktionale Ästhetik mit dem „red dot“ ausgezeichnet.

red dot sprach mit dem Designer auf seiner Station in Singapur:

Herr Störiko, Sie wurden im diesjährigen red dot design award für den „Aline-Stuhl“ ausgezeichnet. Was bedeutet einen solche Auszeichnung für Sie? Immerhin war die Konkurrenz sehr groß – 2.068 Einreichungen aus 41 Staaten hatte die Jury zu bewerten...

Selbstverständlich bin ich hocherfreut, einen “red dot” erhalten zu haben. Es scheint, als sei „Aline“ nicht nur am Markt äußerst erfolgreich, sondern auch in Designkreisen hoch angesehen.

Worauf haben Sie bei der Gestaltung des Aline-Stuhls besonderen Wert gelegt?

Ich wollte einen leichten Stuhl mit weicher Oberfläche kreieren, der gut stapelbar ist. Der Stuhl sollte außerdem die folgenden Anforderungen erfüllen: eine einfache Handhabung und Eleganz sowie eine intelligente Stapelmöglichkeit bei maximalem Komfort. Die grundlegende Idee ist eine Kombination aus einer Netzmembran mit einem speziell gestalteten Rahmen aus Spritzguss, der so geformt ist, dass sich der Stuhl perfekt stapeln lässt. Die erhöhte Form des Rahmens schützt die Membran auch bei häufigem Gebrauch. Benutzer aus wärmeren Klimazonen schätzen „Aline“ auf Grund der Luftdurchlässigkeit und als transparentes Accessoire in der Raumgestaltung.

Das Unternehmen Wilkhahn ist spezialisiert auf Produktentwicklung, Herstellung und Vertrieb von hochwertigen, designorientierten Einrichtungen für Büros, Kommunikationsräume, Warte- und Entspannungsbereiche. Was fasziniert Sie an diesem Bereich?

Ich arbeite nur auf Projektebene mit Wilkhahn und kann deshalb nicht in ihrem Namen sprechen. Doch in Sachen Produktqualität und Designphilosophie konnte sich Wilkhahn in den vergangenen 10 Jahren vom Stuhlhersteller zum führenden Produzenten umfassender innenarchitektonischer Designlösungen etablieren. Mit unserer gemeinsamen Arbeit haben wir Standards im Bereich flexibler Büromöbel gesetzt. Ich glaube, dass Wilkhahn mit einem umfassenden Verständnis des sich ständig wandelnden Bürosegments weiterhin führend in diesem Bereich bleiben wird.

Wilkhahn expandiert zur Zeit insbesondere in den asiatisch-pazifischen Märkten. Inwieweit unterscheiden sich dort Ihrer Meinung nach die Ansprüche an Design im Vergleich zum europäischen Markt?

Wilkhahn Asia Pacific wächst und expandiert in dieser Region aus zwei Gründen: Die Mieten in Städten wie Hong Kong sind ungeheuer hoch, deshalb benötigen die Menschen dort eine höchstmögliche Flexibilität an ihrem normalerweise recht eingeschränkten Arbeitsplatz. Wilkhahn-Produkte bieten dazu vielseitige Lösungen an. Natürlich stehen vor allem bei Designern und Architekten auch Qualität und Eleganz der Produkte im Vordergrund. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Produktion dieser Region in Sydney angesiedelt ist. Durch die räumliche Nähe kann man sehr viel kundenorientierter arbeiten. Man kann unmittelbar auf Kundenwünsche, wie Oberflächengestaltung, Farben oder Größen reagieren, und Sonderwünsche können schnell realisiert werde, ohne dass es lange Wartezeiten zwischen Auftrag und Lieferung gibt. Damit ist man im Wettbewerb natürlich automatisch ganz oben.

Welche wirtschaftliche Bedeutung hat Design für Sie?

Da weiß ich nicht genau, was Sie meinen. Ich kann nur sagen, dass Design ein künstlerisches Metier ist, das wesentlichen Einfluss auf den Erfolg moderner Firmen, auf ihre Produkte und auf ihre Dienstleistungen hat.

Was fasziniert Sie an Ihrem Beruf als Designer?

Design bietet der Industrie kulturelle Qualität, Persönlichkeit und eine Bühne. Design erhöht auch den Wert des Produktes für den Verbraucher. Mit einer erfolgreichen Firma wie Wilkhahn zu arbeiten macht großen Spaß und ist sehr aufregend.

Wie würden Sie Ihre Design-Philosophie beschreiben?

Erforsche das Neue und respektiere das Traditionelle.

Wovon lassen Sie sich inspirieren?

Natur. Ich bewundere die Natur.

Welche Vorbilder haben Sie im Bereich Design und Architektur?

Historisch, Leonardo Da Vinci. Persönlich, Richard Sapper.

Welchen Herausforderungen sehen Sie sich als Designer in der heutigen Zeit gegenüber?

Jede Veränderung in unseren Lebensgewohnheiten bedarf einer Lösung. Ich würde mein Schaffen gern über das Möbeldesign hinaus erweitern.

Vor dem Hintergrund globalisierter Märkte und immer härter werdender Preiskämpfe werden möglichst kostengünstige Produktionen immer wichtiger. Inwieweit fühlen Sie sich als Designer durch solche Vorgaben in Ihrem Schaffen und in Ihrer Kreativität eingeschränkt?

Glücklicherweise wird der globale Markt auch auf dem Qualitäts- und Ideenlevel konkurrieren. Die Bedingung für eine gute Zusammenarbeit sind dabei die gemeinsamen Werte. Ich arbeite am liebsten mit Unternehmen, die sich von den übrigen abheben wollen und kulturelle, soziale und regionale Einflüsse in Ihre Arbeit mit einfließen lassen. Aus diesem Grunde arbeite ich auch so gern mit Wilkhahn.

Wie beurteilen Sie die aktuellen Entwicklungen im Design für den Office-Bereich? Sehen Sie konkrete Trends und Entwicklungen?

Die Menschen mögen das, was ihnen den Alltag erleichtert. In den vergangenen Jahren waren das Telekommunikation und Internet. Unsere Art zu leben und zu arbeiten hat sich durch diese Faktoren grundlegend verändert. Wir Designer müssen unsere Arbeit nach diesen Entwicklungen ausrichten. Ich werde auch zukünftig mein Bestes geben, die richtige Intuition für das zu haben, was uns in der Zukunft erwartet.