Kandalama Hotel Dambulla (1991), Foto: David Robson
Geoffrey Bawa im Garten Lunuganga (1991), Foto: Dominic Sansoni
Batujimbar Anwesen, Bali (1973), Alan Zecha Haus, Foto: David Robson
Blue Water Hotel, Wadduwa (1996), Foto: David Robson

08.09.2004

Ausstellung "Bawa – Genius of Place" in Frankfurt

Das Deutsche Architektur Museum in Frankfurt zeigt bis zum 17. Oktober 2004 die Ausstellung "Bawa – Genius of Place". Geoffrey Bawa gilt als einer der einflussreichsten Architekten Asiens des 20. Jahrhunderts.

 

Geoffrey Bawa (1919 bis 2003) studierte an der Architectural Association in London und kehrte dann in sein Heimatland Sri Lanka zurück. In Europa eher unbekannt, wird er in Asien als Vorbild verehrt. 2001 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Aga Khan Preis ausgezeichnet.

Bawa verband in seinen Bauten europäische Moderne mit tropischer Architektur. Diese Mischung aus Ost und West, Tradition und Moderne wurde zu seinem Markenzeichen. Er entwickelte Wohnhäuser, Schulen, Universitäten, Industriebauten, Bürogebäude. 1979 gestaltete er das Parlament von Sri Lanka, 1980 die Ruhunu Universität, die auf Felsen angelegt ist und den Indischen Ozean überblickt. Bawas Architektur kennt nicht – wie in Europa – die Trennung von Innen und Außen. Die Bauten sind Teil der Landschaft, die Natur verbindet sich mit ihnen zu einem eigenen Raum. Sein eigenes Heim, das Anwesen Lunuganga, war sein ganz persönliches Projekt. Inzwischen ist Lunuganga ein Kunstwerk aus englischem Landschaftspark, Renaissance-Ambiente und Urwald, das heute einer der bedeutendsten Gärten Asiens ist.

Die Ausstellung zeigt das gesamte Werk Bawas, präsentiert Fotos, Modelle, Filme und Möbel und schafft mit Stoffen, Kunst und Materialien aus Sri Lanka ein authentisches Ambiente.

Deutsches Architekturmuseum

Schaumainkai 43

60596 Frankfurt

Weitere Informationen finden Sie unter

http://dam.inm.de