Der Designwettbewerb für Produkte besteht bereits seit 1954. Seine Auszeichnung, der "Red Dot", ist ein weltweit anerkanntes Qualitätssiegel. Die besten Produkte erhalten die Auszeichnung mit dem Red Dot: Best of the Best.

» Red Dot Award: Product Design

Der Wettbewerb für Designkonzepte und Prototypen wird jährlich in Singapur ausgeschrieben. Die höchste Auszeichnung ist der mit SGD 5.000 dotierte Red Dot: Luminary für das beste aller Konzepte.


» Red Dot Award: Design Concept

Der Red Dot Award: Communication Design wendet sich an Agenturen, Designer und Unternehmen aus aller Welt. Die beste Arbeit einer Kategorie wird mit dem Red Dot: Grand Prix prämiert.

» Red Dot Award: Communication Design


News

Donnerstag, 30. Juni 2005

Alexander von Ascheberg und Helmut Wagner über Funktionalität und Gestaltung

Something natural – design without handicap. The design of orthoses has to fulfil very specific demands, as it has to do with supporting the natural courses of motions and fitting the orthoses precisely according to the wearers’ individual needs. The self-conception of the design is directly carried over to the users, exerting a significant influence on how these get along with such „mechanical aids“ in everyday life. The design also has a large impact on how the wearer perceives him- or herself with their handicap. Mehr


Donnerstag, 30. Juni 2005

Automobildesign für China: Wettbewerbsvorteil und Herausforderung

Immer mehr Automobilkonzerne drängen in den lukrativen asiatischen Markt und Entwickler und Designer sehen sich mit der Frage nach den Wünschen der chinesischen Autokäufer konfrontiert. Das Design in China darf nicht zu europäisch sein: Deutsches Autodesign, so Lei Yucheng, Chef des Designhauses TJ Innova Engineering & Technology, sei zu konservativ, die Italiener seien hingegen zu innovativ. Mehr


Donnerstag, 30. Juni 2005

Ansgar Graw über Gestaltung für den Patienten

Die Gestaltung für den medizinischen Bereich folgt eigenen Gesetzen. Denn gestaltet werden immer auch Extremsituationen – die vor allem für den Patienten mit Unbehagen verbunden sind. Ein wesentlicher Aspekt guten Designs ist hier deshalb die Ausgewogenheit von Form, Funktion und Material. Denn sowohl Arzt wie auch Patient müssen im medizinischen Alltag mit diesen Geräten zurechtkommen und sich wohl fühlen. Die von Ansgar Graw gestaltete Kardiologie-SPECT-Kamera dient der Untersuchung des menschlichen Herzens und ist eine wirkliche Innovation. Mehr


Mittwoch, 29. Juni 2005

Internationale Studie von Millward Brown zeigt Medientrends auf

Die neue internationale Studie „Euro Media Trends 2005“ von Millward Brown zeigt auf, wie die Potenziale verschiedener Medien- und Marketingkanäle eingeschätzt werden, wie die Budgetierung in Zukunft geplant und die Integration von Digital- und Onlinemedien in den Marketing-Mix aussehen wird. Das Marktforschungsinstitut Millward Brown hat für seine Studie rund 700 Media- und Marketingentscheider aus 14 Nationen in Europa befragt. Mehr


Dienstag, 28. Juni 2005

Ergonomische Laptops – eine Herausforderung für jeden Designer

49 Millionen verkaufte Notebooks weltweit – das ist die Bilanz des US-Markforschungsinstitut IDC. Allein in Westeuropa soll sich der Anteil der mobilen Computer um weitere 20 Prozent erhöhen. Die Hersteller können sich über solche Zahlen freuen, Ergonomie Experten wie Alan Hedge, Leiter des Ergonomie-Labors an der Cornell Universität im US-Bundesstaat New York sind dagegen besorgt über die Gesundheit der Anwender, denn Laptops können Haltungsschäden, Entzündungen und sogar Impotenz verursachen. Ergonomisch korrekt gestaltete Laptops sind demnach eine Herausforderung für jeden Designer. Mehr


Dienstag, 28. Juni 2005

B-to-B-Agentur Gyro kommt nach Deutschland

Die größte englische Agentur für B-to-B–Kommunikation, Gyro International, hat in Hamburg das erste Office in Deutschland eröffnet. General Manager des Hamburger Büros wird Andreas Bodmann sein, der bereits für Hewlett Packard Europe arbeitete, wo er als Business Development Manager EMEA für den Bereich Digital Publishing Solutions für den deutschsprachigen Raum und Frankreich tätig war. Mehr


Montag, 27. Juni 2005

Antonio Citterio: Dimensionen der Formgebung

Für die Römer war das Bad eine Institution. Es gehörte zum täglichen Leben, sich Zeit zu nehmen für eine Entspannung im großen Stil. Heute ist das Bad wichtiger denn je, da es eine der letzten Bastionen der Entspannung ist: Losgelöst von den Anforderungen, der alltäglichen Hektik und dem Lärm der Umwelt, sucht der Mensch hier nach Ruhe – Zeit für sich und seinen Körper zu haben, ist der „moderne Luxus“. Die Axor Citterio Wanne-Waschtisch-Kombination beantwortet die gestalterische Fragestellung nach einer „gestalteten Ruhe“ mit großzügigen Dimensionen und neu interpretierten Übergängen. Mehr


Montag, 27. Juni 2005

Interne Markenbildung treibt Unternehmenserfolg

Eine gelebte Markenidentität gehört zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren eines Unternehmens. Gleichzeitig räumt mehr als die Hälfte der Befragten ein, dass entlang der entscheidenden Schnittpunkte der Wertschöpfungskette noch Optimierungsbedarf besteht. So lauten die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie von BBDO Consulting. Mehr


Montag, 27. Juni 2005

Philippe Starck: Gestaltete Kraft – Übermaß als Prinzip

Wasser hält sich an keine Grenzen. Es sucht sich mit aller Kraft neue Wege. Große Flüsse wie etwa der Amazonas oder der Nil schaffen stetig neue Lebensräume, indem sie ganze Landstriche überschwemmen. Durch die Kultivierung und Eindämmung ging diese Kraft des Wassers jedoch vielfach verloren. Die Gestaltung des Axor Starck X Einhebel-Waschtischmischers von Philippe Starck sucht diesen Aspekt einer unbändigen Wasser-Kraft abzubilden; die Gestaltungsmaxime ist bewusst die des „Übermaßes als Prinzip“. Mehr


Sonntag, 26. Juni 2005

Die Porsche AG über die Gestaltung des neuen Porsche 911

Porsche 911 Carrera – Formensprache und Stringenz. Der Porsche 911 ist längst zum Design-Klassiker geworden. Der aktuelle Porsche 911 Carrera entwickelt auf der Basis der bekannten Grundform die Formensprache des 911 weiter. Die Gestaltung folgt dabei der Maxime „Klarheit, Spannung und Präzision“ mit dem Ziel, sie stringent in allen Details des Wagens fortzuführen. Mehr