Der Designwettbewerb für Produkte besteht bereits seit 1954. Seine Auszeichnung, der "Red Dot", ist ein weltweit anerkanntes Qualitätssiegel. Die besten Produkte erhalten die Auszeichnung mit dem Red Dot: Best of the Best.

» Red Dot Award: Product Design

Der Wettbewerb für Designkonzepte und Prototypen wird jährlich in Singapur ausgeschrieben. Die höchste Auszeichnung ist der mit SGD 5.000 dotierte Red Dot: Luminary für das beste aller Konzepte.


» Red Dot Award: Design Concept

Der Red Dot Award: Communication Design wendet sich an Agenturen, Designer und Unternehmen aus aller Welt. Die beste Arbeit einer Kategorie wird mit dem Red Dot: Grand Prix prämiert.

» Red Dot Award: Communication Design


News

Montag, 27. Juni 2005

Interne Markenbildung treibt Unternehmenserfolg

Eine gelebte Markenidentität gehört zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren eines Unternehmens. Gleichzeitig räumt mehr als die Hälfte der Befragten ein, dass entlang der entscheidenden Schnittpunkte der Wertschöpfungskette noch Optimierungsbedarf besteht. So lauten die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie von BBDO Consulting. Mehr


Montag, 27. Juni 2005

Philippe Starck: Gestaltete Kraft – Übermaß als Prinzip

Wasser hält sich an keine Grenzen. Es sucht sich mit aller Kraft neue Wege. Große Flüsse wie etwa der Amazonas oder der Nil schaffen stetig neue Lebensräume, indem sie ganze Landstriche überschwemmen. Durch die Kultivierung und Eindämmung ging diese Kraft des Wassers jedoch vielfach verloren. Die Gestaltung des Axor Starck X Einhebel-Waschtischmischers von Philippe Starck sucht diesen Aspekt einer unbändigen Wasser-Kraft abzubilden; die Gestaltungsmaxime ist bewusst die des „Übermaßes als Prinzip“. Mehr


Sonntag, 26. Juni 2005

Die Porsche AG über die Gestaltung des neuen Porsche 911

Porsche 911 Carrera – Formensprache und Stringenz. Der Porsche 911 ist längst zum Design-Klassiker geworden. Der aktuelle Porsche 911 Carrera entwickelt auf der Basis der bekannten Grundform die Formensprache des 911 weiter. Die Gestaltung folgt dabei der Maxime „Klarheit, Spannung und Präzision“ mit dem Ziel, sie stringent in allen Details des Wagens fortzuführen. Mehr


Sonntag, 26. Juni 2005

Das Designteam der BMW Group über Design und Ästhetik eines Motorrads

Straffe Formen für die Straße. Die Formensprache eines Motorrades erfuhr in ihrer Geschichte zahlreiche evolutionäre Entwicklungen. Dabei suchte man stets neue Technologien mit der persönlichen Aussage der Marke zu verbinden. Spektakulär waren in über 80 Jahren Motorradgeschichte dabei immer wieder die innovativen Überarbeitungen der Boxermotoren von BMW. Lesen Sie hier, was das Designteam der BMW Group über Design und Ästhetik eines Motorrades zu sagen hat. Mehr


Sonntag, 26. Juni 2005

Robert G. Allan über die Herausforderung bei der Schlepper-Gestaltung

Marine Ästhetik – Gestaltete Mobilität Für fast alle handelstreibenden Nationen ist die See der wichtigste Transportweg zum Warenaustausch. Über 90 Prozent des gesamten Welthandels gehen über den Seeweg. Um großen Transportschiffen beim Manövrieren in Küstengewässern und Häfen zu helfen, sind Hafenschlepper von großer Wichtigkeit. Die Z-Tech-Schlepper sind eine neue Kategorie von Hafenschleppern, die vom weltbekannten kanadischen Architekten Robert Allan entworfen wurden. Mehr


Samstag, 25. Juni 2005

Das Produktdesign bei Festo

Emotion – Formensprache für Maschinen Eine einheitliche und ästhetische Formensprache spielt im Bereich des Maschinenbaus eine immer größere Rolle. Kein leichtes Unterfangen angesichts der Vielfalt der Einsatzgebiete. Das Unternehmen Festo kombiniert innovative Technologien mit einer unverwechselbaren Formensprache, wie in dem von Karoline Schmidt gestalteten Handlingmodul. Warum Festo Design ganz gezielt einsetzt, erfahren Sie hier. Mehr


Samstag, 25. Juni 2005

Das Linde-Designteam über Design und Ergonomie

Von Ergon und Nomos. Der Begriff der Ergonomie ist ein reines Kunstwort, entstanden aus den griechischen Wörtern „ergon“ (Arbeit) und „nomos“ (Gesetz oder Regel). Die Ergonomie ist heute eine international geltende Gestaltungsmaxime und der vom Linde-Designteam gestaltete Elektro-Stand-Hubwagen T20 / T24 SP ein weiteres Beispiel, wie sich durch eine überlegte Gestaltung die Arbeitsbedingungen verbessern lassen. Mehr


Freitag, 24. Juni 2005

2005

Drei Streifen, drei Divisionen – eine Designstrategie Die adidas-Designabteilung unter der Leitung von Michael Michalsky ist das Designteam des Jahres 2005. Mit der besonderen Auszeichnung „red dot: design team of the year“ ehrt das Design Zentrum Nordrhein Westfalen alljährlich im Rahmen des internationalen Wettbewerbs „red dot design award“ ein Designteam für seine herausragenden Designleistungen. Michalsky wird die Auszeichnung stellvertretend für das gesamte Team am 4. Juli 2005 im Rahmen der feierlichen Preisverleihung des red dot award: product design im Essener Aalto-Theater persönlich entgegennehmen. Mehr


Freitag, 24. Juni 2005

Das Pinc-Designteam über Häuser für das Leben von heute

Im Geiste alter Meister – Plattformen für das Leben von heute. Was ist gelebte Designkultur? Oder welche Bedeutung kann eine nationale Tradition der Gestaltung heute haben? Wichtige Fragen, die sich auch die skandinavischen Designer des Pinc House stellten. Dabei waren sie als Möbeldesigner zunächst nur auf der Suche nach einem Haus. Die Gestalter des späteren Unternehmens Pinc House fanden für sich aber kein Fertighaus, das ihren Wünschen entsprach. Hier erzählt das Pinc-Designteam, wie es die Geschicke schließlich selbst in die Hand nahm. Mehr


Donnerstag, 23. Juni 2005

General Motors baut europäisches Designzentrum in Rüsselsheim

Nachdem der weltgrößte Autokonzern General Motors (GM) erst vor wenigen Monaten dem hessischen Opel-Werk in Rüsselsheim den Zuschlag für die Fertigung der Mittelklasse von Saab und Opel erteilt hatte, hat der Mutterkonzern sich nun ein weiteres Mal für den Opel-Stammsitz entschieden. Mehr